1 Schule, 2 Tage, 3 Referenten & 400 Schüler

Am 12. und 13. Juni 2018 startete um 7:45 die Organspendeausweisaktion an der Fritz-Ruoff-Schule in Nürtingen. Beide Tage waren in drei Abschnitte gegliedert, so dass man an beiden Tagen so viele Schüler, wie möglich informieren konnte. Ein Abschnitt wurde von drei Referenten begleitet. Der Vortrag startete meist mit Dr. Petersen, der die Schüler über allgemeine Infos der Organspende aufklärte, um den Schülern überhaupt erstmal einen Überblick zu geben. Danach folgte Professor Schröder, vom benachbarten Klinikum, und klärte durch Frage und Antwort über das Thema Hirntod auf. So wurde z. B. von Professor Schröder gefragt, wie man denn den Hirntod feststellen kann. Daraufhin wurde gerätselt, nervös gefragt, viel gelacht und das Wichtigste, richtig informiert! Als ob diese Vorträge nicht schon gereicht haben, wurde jeder Abschnitt mit Herrn Schwede beendet. Das Thema sollte nicht abstrakt wirken, sondern lebensnah die Schüler erreichen. Ein ganz großes Dankeschön an Herrn Schwede, der seine spannende und bewegte Geschichte jedes Mal so erzählte, dass man die Schüler aus ihren Schulalltag herausreißen konnte und die Emotionen und das Mitgefühl spürbar im Raum standen. Jeder fieberte mit und manche kam ein Ah oder Oh über die Lippen. In jedem Abschnitt saßen um die 70 Schüler und Schülerinnen vor den Referenten. Dank Dr. Petersen gab es auch ein Quiz, dass als wirklich tollen und praktischen Preis, ein Sportbeutel mit der Aufschrift „Löwenherz“ hatte. Insgesamt wurden 30 Stück als Preis verteilt und diese waren unter den Schülern sehr begehrt! Man konnte sich Klassenweise anmelden, denn es war keine Pflichtveranstaltung. Dass bedeutet, jeder Einzelne, der 400 Schüler hat sich selbst dafür entschieden. Dank der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung erhielt jeder Schüler, direkt an den Vorträgen, ein Organspendeausweis und dazu eine Info Broschüre. Jede Frage wurden durch die kompetenten und sehr freundlichen Referenten geklärt auch private Fragen konnten nach dem Vortrag geklärt werden. Auch die Rektorin, der Fritz-Ruoff-Schule, Frau Blankenhorn hatten immer ein offenes Ohr und unterstützen diese wirklich tolle Aktion. Auch ein großes Dankeschön geht an Frau Matenaer, die Kontakte knüpfte und die super, tollen Sportbeutel organisiert hat! Die Aktion wäre nicht zustande gekommen hätte sich Herr Tapp nicht innerhalb von zwei Stunden auf eine verzweifelte E-Mail gemeldet und direkt in der Email alle Kontaktdaten der Referenten mitgeschickt. Und auch ein großes Dankeschön an die Schüler der Fritz-Ruoff-Schule, die durch ihre Interesse und ihre Aufmerksamkeit dem Thema Organspende eine Plattform gegeben haben!

-Clara Schober, Schülersprecherin der Fritz-Ruoff-Schule-

Menü