Vielfalt statt Einfalt! Die Rettung des globalen Saatguts

Die vier Eingangsklassen des beruflichen Gymnasiums sahen auf Initiative von Frau Junginger und Herrn Dürr den Film „Unser Saatgut – wir ernten, was wir säen“ im Nürtinger Kino Traumpalast. Weitere Fachlehrerinnen begleiteten die über hundert Schüler/innen. Der Kinobesuch fand im Rahmen der Energietage Nürtingen 2019 statt. Diese werden jedes Jahr u.a. von Herrn Kleiser, dem Klimaschutz-Manager der Stadt Nürtingen organisiert, der die Schüler/innen zur Veranstaltung begrüßte und eine kurze Filmeinführung gab.

Der Film besticht durch anschauliche Erklär-Sequenzen sowie wunderschöne Makroaufnahmen von verschiedensten Samen aller Formen und Couleur. Gleichzeitig macht er deutlich, dass wir Menschen in den letzten Jahren die genetische Sortenvielfalt auf unserem Planeten um 90 % reduziert haben, nicht zuletzt durch die Patente auf Erbgut und gentechnisch verändertes Saatgut von Chemiekonzernen wie Syngenta und Bayer/Monsanto. Dieser große Artenschwund hat drastische Folgen für unsere Zukunft. Damit fehlen eine lebenswichtige Nahrungsgrundlage und ein bewährtes Hilfsmittel gegen Missernten, hervorgerufen in naher Zukunft etwa durch den Klimawandel. Denn eine biogenetische Vielfalt des Saatguts bedeutet: Für jede Lebenslage hat die Natur ein Kraut. Der Dokumentarfilm begleitet weltweit Samenschützer/innen, die mithilfe von Samenbanken alt(-bewährte) Saaten erhalten und zu neuer Blüte bringen wollen.

Menü