Fit in Informatik

Nürtingen, Dezember 2017 | Wie sieht eine robuste Internetverbindung innerhalb der Inselgruppe Ho, No, Ma, Ka und To aus? Wie lautet die Nachricht, die der Biber als Bote übermittelt? Und wie bringt man große und kleine Hunde am effizientesten in eine bestimmte Reihenfolge? Vielfältig und unterhaltsam gestalten sich die Aufgaben des jüngsten Informatik-Bibers. Auf den ersten Blick ist das, was die Schülerinnen und Schüler hier begeistert, reine Knobelei am Computer, tatsächlich handelt es sich um informatische Grundüberlegungen, die zur richtigen Lösung führen. Die Schülerinnen und Schüler der Nürtinger Fritz-Ruoff-Schule waren eifrig beim Informatik-Biber 2017 dabei und stellten sich den unterschiedlichsten Aufgaben.

Dabei setzten sich die Jugendlichen beim Online-Contest mit Fragen der Informatik auseinander. Das Konzept, das dem Wettbewerb zugrunde liegt, geht auf: 341.241 Schülerinnen und Schüler nahmen beim Informatik-Biber 2017 teil. So viele wie noch nie. Sie stellten sich Aufgaben unterschiedlichen Schwierigkeitsgrades: von Fragen rund um das intelligente Sicherheitssystem eines Museums bis hin zur Lichtkunst eines Hochhauses.

Dank der hohen Teilnehmerzahl ist der Informatik-Biber das Projekt mit der größten Reichweite im Bereich der Digitalen Bildung in Deutschland.

305 der insgesamt 335 Schülerinnen und Schüler des beruflichen Gymnasiums nahmen vom 6. bis 17. November an dem mit 341.241 Teilnehmenden größten Informatikwettbewerb Deutschlands teil. Damit zählt die Fritz-Ruoff-Schule zu den 100 Schulen mit den höchsten Teilnahmequoten aller rund 1.900 mitwirkenden Bildungseinrichtungen.

„Wir danken der Fritz-Ruoff-Schule, allen teilnehmenden Schülerinnen und Schülern und insbesondere den verantwortlichen Lehrkräften für ihr großartiges Engagement anlässlich des diesjährigen Informatik-Biber.

Der Wettbewerb hat das Ziel, junge Menschen für Informatik zu begeistern. Mit der überwältigenden Teilnehmerquote wurde dieses Ziel an der Musterschule mehr als erfüllt“, erklärt BWINF-Geschäftsführer Dr. Wolfgang Pohl. „Wir sind stolz darauf, beim Thema Informatik zu den engagiertesten Schulen im Bundesgebiet zu zählen“, freut sich Koordinatorin Tanja Bocher.

Auch das beste Ergebnis unter den 305 Teilnehmern der FRS ist bereits eine herausreichende Leistung und so wurden dieses Jahr Gideon Neuscheler und Paul Sandmaier zu den Siegern des schulinternen Wettbewerbs gekürt. Punktgleich lagen Lea Sophie Jansen, Malies Oltmans, Jannik Lude und Tobias Müller nur knapp dahinter. Die Siegerinnen und Sieger durften sich über Preise und eine Urkunde freuen.

Menü