Wettbewerb „Stärkung des Ländlichen Raums“ für Schüler an Agrarwissenschaftlichen Gymnasien

„Kabinettsausschuss Ländlicher Raum ruft Wettbewerb „Stärkung des Ländlichen Raums“ für Schüler an Agrarwissenschaftlichen Gymnasien ins Leben.

„…Der Wettbewerb soll Schüler an Agrarwissenschaftlichen Gymnasien motivieren, sich intensiv und aus ihrem ganz eigenen Blickwinkel heraus mit dem Ländlichen Raum zu beschäftigen“, sagte Peter Hauk MdL, Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz am 16.10.2018 in Stuttgart. „Mit dem Wettbewerb können die Abiturienten an Agrarwissenschaftlichen Gymnasien ihre Vorstellungen über ein zukunftsfähiges Baden-Württemberg einbringen und im Rahmen eines Seminarkurses die grundlegenden Zusammenhänge zwischen Landwirtschaft, ländlicher Strukturpolitik, Natur- und Umweltschutz in den Themenfeldern Agrar- und Umweltwissenschaften vertiefen“ erklärte Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann.

Von der Fritz-Ruoff-Schule nehmen 14 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 1 des Agrarwissenschaftlichen Gymnasiums an diesem Wettbewerb teil. Als Auftaktveranstaltung des Wettbewerbs organisierte das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport einen zweitägigen Aufenthalt für alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler und deren Betreuer. Sechzig Schülerinnen und Schüler verbrachten zwei informative Tage in Stuttgart. Auf dem, der Universität Hohenheim angegliederten, Meiereihof konnten die Schülerinnen und Schüler ihr Wissen über die Milchwirtschaft erweitern. Eine Führung durch das Institut für Agrar- und Umwelttechnik ermöglichte anhand von vier Stationen einige Einblicke in mögliche Schwerpunkte eines agrarwissenschaftlichen Studiums. Die Stationen wurden von jungen Doktoranden betreut, die offen und freundlich alle Fragen unserer Schülerinnen und Schüler beantworteten.

Das gemeinsame Mittagessen in der Universitätsmensa bot einen kleinen Einblick in das studentische Leben, die negativen Vorurteile über das „Mensaessen“ bestätigten sich in keinem Punkt.

Der Abend stand im Fokus der Geselligkeit und des gegenseitigen Kennenlernens beim Bowling.

Nach einem kurzen Nachtspaziergang, wurde, trotz erster Erschöpfungsanzeichen, auf den 18. Geburtstag eines Teilnehmers gebührend angestoßen.

Am nächsten Morgen überraschte uns die Jugendherberge mit einem vielfältigen Frühstücksbuffet. Gestärkt besuchten 60 Schülerinnen und Schüler sowie sieben Betreuer, das Kultusministerium. Herr Dr. Mellwig, Referat 44des Kultusministeriums, und Herr Esterl, Geschäftsstelle Kabinettsausschuss Ländlicher Raum ,motivierten die Schülerinnen und Schüler zur Teilnahme am Wettbewerb. Die Bedeutung des Wettbewerbs und damit das Engagement der jungen Bürger für den Ländlichen Raum und das Agrarwissenschaftliche Profil der Beruflichen Gymnasien wurde besonders hervorgehoben.

In zwangloser Atmosphäre im großen Sitzungssaal des Kultusministeriums stellten die einzelnen Seminargruppen, ihre Themen kurz vor. Die große Bandbreite und die gesellschaftliche Relevanz der Seminar-/ Wettbewerbsarbeiten versprechen einen hohen Kenntnisgewinn im Bereich aktuell diskutierter Themen.

Als Mittagessen wurden leckere Pizzastücke serviert. Im Anschluss machte sich die Gruppe auf den Weg nach Sindelfingen, um die Teilnehmer des „Jugend forscht“- Regionalwettbewerbs, über ihre Erfahrungen zu befragen und Anregungen für die eigenen Wettbewerbsteilnahme zu erhalten.

Die Teilnahme an diesem Wettbewerb ermöglicht unseren Schülerinnen und Schülern vielfältige Eindrücke und die Erweiterung ihres Horizonts, die anders kaum möglich wären. Die Schülerinnen und Schüler, die unterschiedlichste Themen bearbeiten, sind offen und gespannt auf die Themen und deren Ergebnispräsentation bei der nächsten Veranstaltung in Stuttgart.

Die Wettbewerbsarbeiten werden, anlässlich des Landwirtschaftlichen Hauptfestes der Öffentlichkeit präsentiert und prämiert. Gespannt kann man auf die hochrangig besetzte Jury sein und natürlich auf die Preisträger.

Unseren Schülerinnen und Schülern ist VIEL GLÜCK zu wünschen

Menü